Wien; zwei Tage Urlaub

Für viele Menschen bedeutet zu Reisen auch gleichzeitig Urlaub zu haben. Für uns ist die Reise Alltag, oder besser gesagt, es gibt einen Alltag beim Reisen. Die Sonne bestimmt den Rhythmus in dem wie Zelt abbauen, frühstücken, aufladen, radeln, kochen, uns um Wasser, Essen, Schlafplatz kümmern, das Zelt trocknen, die Technik warten und vieles mehr. In Wien wohnen wir mal wieder ganz zivilisiert in einer Wohnung, das Wasser kann aus dem Hahn, Strom aus der Steckdose und das Essen aus den Läden um die Ecke. Das alles ist für uns gerade nicht Alltag. Nette entspannte Cafés, fulminantes Frühstück, abends lange zusammensitzen und Kartenspiel auch nicht. Besonders toll war die WG unseres Gastgebers, in der man sich sofort Zuhause fühlen durfte. Das alles in einer von Europas schönsten und entspanntesten Metropolen ist wahrer Luxusurlaub.
Dazu konnten wir uns noch problemlos mit einigen Dingen, die wir noch brauchten ausstatten. Julian hat sich einen Helm gekauft und fährt sogar damit. Ein kleines Highlight war eine Aktion auf dem Stadtring bei der man sonderbare Gefährte wie Hochräder probefahren konnte. Nach einigen runden wurde uns aber klar, dass ein Tausch nicht in Frage kommt.
Alles in allem sind wir nach zwei Tagen Wien gut erholt und fahren gute Dinge, aber leider ohne Martin weiter, der wieder Heim musste.

image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.